Litteraturförteckning

Litteraturförteckning och länkar

Blå markering: Forskning och vetenskapliga arbeten baserade på träning med Life Kinetik

Abbott, A (2016). Ist Alzheimer ansteckend? Geheim und Geist, (11), 58-64.

Bear M. F., Connors B.W. & Paradiso M. A. (2006). Neuroscience. Exploring the brain. Baltimore, Philadelphia: Lippincott, Williams & Wilkins.

Beck F. (2005). Dopaminerg vermittelte Ausbildung interner Bewegungsrepräsentationen. Sportwissenschaft, 35 (4), 403 – 414.

Beck F. (2008). Sportmotorik und Gehirn. Sportwissenschaft, 38 (4), 423 – 450.

Beck F. & Beckmann, J. (2009a). Werden sportmotorisch relevante Handlungs-Effekt-Verknüpfungen über dopaminerge Neuromodulation vermittelt? Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, 2, 36 – 40.

Beck F. & Beckmann J. (2009b). Die Bedeutung striataler Plastizitätsvorgänge und unerwarteten Bewegungserfolgs für sportmotorisches Lernen. Sportwissenschaft, 40 (1), 19–25.

Bernhard, E. (2015). Melodien für Körper und Geist. Gehirn und Geist, (1), 38-43.

Blech J. (2009). Heilen mit Bewegung, Fischer Verlag, Frankfurt am Main, S. 168-183.

Cooper J. (1998). Summary of research on the efficacy of vision therapy for specific visual dysfunctions. State University of New York. State College of Optometry.

Dalla Bella, S. & Tillmann, B. (2015). Der Rhythmus des Gehens. Gehirn und Geist, (1), 44-49.

Demirakca, T., Cardinale, V., Dehn, S., Ruf, M. & Ende, G. (2016). The exercising brain: Changes in functional connectivity induced by an integrated multimodal cognitive and whole-body coordination training. Neural Plast. 2016: 8240894.

Eriksson P. S. et al. (1998). Neurogenesis in the adult human hippocampus. Nature Medicine, Bd. 4, Nr. 11, 1313 – 1317.

Feltes F. (2011). Entwicklung und Durchführung eines Konzeptes zur Verbesserung der motorischen und kognitiven Fähigkeiten durch Bewegungspausen – Integration von Life Kinetik®-Übungen in den Unterricht einer 6. Klasse. Examensarbeit zur zweiten Staatsprüfung für das Lehramt an Schulen ZfsL Vettweiß (unveröffentlicht)

Fisch J. (2000). Licht und Gesundheit – Das Leben mit optischer Strahlung. Technische Universität Ilmenau. Ilmenau: Eigenvector.

Giebel, C. (2016). Besser leben mit Demenz. Gehirn und Geist, (3), 12-17.

Gould, E. et al. (1999). Neurogenesis in the hippocampal formation. Nature Neuroscience 2, 260-265, 1999 and Spektrum der Wissenschaft 1999 (7), 32.

Gras, P. (2011). Untersuchung zur spieltaktischen Leistungsfähigkeit im Handballsport und Life Kinetik®. Diplomarbeit an der Sporthochschule Köln, Institut für Kognitions- und Sportspielforschung (unveröffentlicht).

Haas, C. S., Scholz, M. (2011). Qualitative Untersuchung des Einflusses von Life Kinetik® auf die kognitive Leistungsfähigkeit bei Grundschülern. Philosophisch-Sozialwissenschaftliche Fakultät der Universität Augsburg, Institut für Sportwissenschaft (unveröffentlicht).

Hanser, H. et al. (2011). Faszinierendes Gehirn. Spektrum der Wissenschaft Dossier, (2).

Helstrup, T., Haghfelt, T. (1998). Konvergenstræning: Symptomreduktion og langtidsvirkning; Optikeren, maj – juni 1998, nr. 3.

Hennessey, D., Iosue, R. A., Rouse, M.W. (1984). Relation of symptoms to accommodative infacility in school-age children. American journal of optometry and physiological optics American Academy of Optometry, 61, 177-83.

Kempermann, G., Kuhn, H. G., Gage, F.H. (1997). More hippocampal neurons in adult mice living in an enriched environment. Nature, Vol. 386, 493–495.

Kempermann, G (2016). Die Revolution im Kopf. München, Droemer.

Lichtman, J. et al. (2016). Im Dschungel der Neurone. Gehirn und Geist, (12), 54-59.

Livingstone, M. S., Rosen, G.D., Drislane, F. W., Galaburda, A. M. (1991). Physiological and anatomical evidence for a magnocellular defect in developmental dyslexia. Proc. Natl. Acad. Sci. USA, Vol. 88, 7943-7947.

Lutz, H. (2017). Besser Fussball spielen mit Life Kinetik® (3. Auflage). München, BLV.

Maples, W. C. (2003). Visual factors that significantly impact academic performance. Northeastern State University, College of Optometry, Tahlequah, Oklahoma; Optometry, Vol. 74, No. 1, 35-49.

Maurer, C. (2014). Verbesserung der Ausführung der sportlichen Technik und visuellen Wahrnehmung durch ein “Life Kinetik®”-Training im Fussball. Masterarbeit, Fachhochschule Wiener Neustadt (unveröffentlicht).

Müller, M. (2018). Verbesserung der koordinativen Fähigkeiten durch Life Kinetik® und deren Korrelation zu Schulleistungen der Schülerinnen und Schüler. Abschlussbericht zum Praktikum an der Freie Universität Bozen, Fakultät für Bildungswissenschaft.

Nyberg, J. Vad är hjärnplasticitet? Stiftelsen Peter Erikssons minnesfond för hjärnforskning.

Oswald, W. D., Rupprecht, R., Hagen, B. (2007). Bedingungen der Erhaltung und Förderung von Selbstständigkeit im höheren Lebensalter (SIMA). Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, ipg Institut für Psychogerontologie der Universität Erlangen-Nürnberg.

Pauli, C. (2015). Das Gehirn. Köln: Fackelträger.

Penka, G., Loschan, S., Linder, M., Dieterle, P. (2009). Projektbericht Life Kinetik® – Gehirntraining durch Bewegung. Universität der Bundeswehr München, Fakultät für Pädagogik, Institut für Sportwissenschaft und Sport (unveröffentlicht).

Retzbach, J. (2015). Das Geheimnis des Fingerspitzengefühl. Gehirn und Geist, (9), 35-40.

Reus, C. (2013). Aufmerksamkeit und Reaktionsgeschwindigkeit in Abhängigkeit eines Life-Kinetik®-Trainings bei 12-jährigen Nachwuchsathleten. Magisterarbeit, Technische Universität Darmstadt, Institut für Sportwissenschaften (unveröffentlicht).

Schramm, S. (2017). Auswirkung eines neu entwickelten Präventionsaugentrainings auf die visuelle Leistungsfähigkeit. Bachelorarbeit, Ernst-Abbe-Hochschule Jena, B. Sc. Augenoptik/Optometrie (unveröffentlicht).

Sczepek, J. (2011). Visuelle Wahrnehmung. Norderstedt, Books on demand.

Serra, L. et al. (2015). Cognitive reserve and the risk for Alzheimer’s disease. A longitudinal study. Neurobiology of aging, 36, 592-600.

Shors, T. J. (2010). Sein oder nicht sein im Gehirn. Spektrum der Wissenschaft 2010 (8), 34-39.

Simons, H. D., Grisham, J. D. (1987). Binocular anomalies and reading problems. Journal of the American Optometric Association, 58, 578-87.

Singer, W. (1999). Neuronal synchrony: A versatile code for the definition of relations? Neuron, 24, 49 – 65.

Son, S.-H. & Meisels, S. J. (2006). The relationship of young children’s motor skills to later reading and math achievement. Merrill-Palmer Quarterly, Vol. 52, Iss, Article 6.

Stahnke, A. et al. (2015). Unser Gehirn. Spektrum der Wissenschaft Spezial, (3).

Stahnke, A. et al. (2016). Unsere Sinne. Spektrum der Wissenschaft Spezial, (3).

Stern, Y. (2002). What is cognitive reserve? Theory and research application of the reserve concept. Journal of the International Neuropsychological Society, 8, 448-460.

Suchoff, I. B., Petito, G. T. (1986). The efficacy of visual therapy: accommodative disorders and non-strabismic anomalies of binocular vision. Journal of the American Optometric Association, 57, 119-25.

Von Hopffgarten, A. et al. (2011). Entdeckungsreise durch das Gehirn. Gehirn & Geist Spezial, (1).

Von Hopffgarten, A. et al. (2011). Neurone & Co. Gehirn & Geist Basiswissen, (2).

Westendorp, M., Hartman, E., Houwen, S., Smith, J. & Visscher, C. (2011). The relationship between gross motor skills and academic achievement in children with learning disabilities. Developmental Disabilities: A Multidisciplinary Journal, (11-12), v32 n6, 2773-2779.

Wienecke, E., Nolden, C. (2010). Pilotprojekt: Auswirkungen von Life Kinetik® auf die Cortisolausschüttung und Herzfrequenz während psychischen Stresssituationen (hier: Wettkampf) und der Koordination am Beispiel Leistungssport Golf. Saluto – Kompetenzzentrum für Gesundheit und Fitness in Deutschland, Halle/Westfalen (unveröffentlicht).

Wolf, F. & Wolf, A. (2014). Beurteilung der Wirksamkeit “Der täglichen Life-Kinetik®-10-Minuten-Bewegungspause” im Hinblick auf das Präventionsprinzip “Förderung von Entspannung”. Pilotstudie, YourPrevention™ (unveröffentlicht).

Wolf, F. & Wolf, A. (2014). Beurteilung der Wirksamkeit des Life-Kinetik®-Präventionskurses “Entspannung = weniger Stress” im Hinblick auf das
Präventionsprinzip “Förderung von Entspannung”
. Pilotstudie, YourPrevention™ (unveröffentlicht).

Zittlau, J. (2011). Immer mehr Kinder haben motorische Defizite. Die Welt

The 1986/87 Future of Visual Development/Performance Task Force. Special report: The efficacy of optometric vision therapy. Journal of the American Optometric Association 1988, 59, 95-105.

Vision, Learning and Dyslexia. A joint organizational policy statement of the American Academy of Optometry and the American Optometric Association. Optometric Extension Program Foundation, Inc., 1921 E. Carnegie Ave., Ste. 3-L, Santa Ana, CA 92705-5510, Copyright © 1995, Optometric Extension Program Foundation. Länk: http://www.oep.org.